02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 01

Adresse und Telefon

Rex-Kino-Center

Zeppelinstrasse 6
67105 Schifferstadt

Telefon:
06235 – 92 99 840

Unser Telefon ist für Reservierungen und Programmauskünfte täglich eine halbe Stunde vor der ersten Vorstellung von unseren Mitarbeitern besetzt.

Newsletter

Hier können Sie unser Programm als E-Mail bestellen:

Zum Bestellformular

KINO-GUTSCHEIN

Mit einem Kino-Gutschein haben Sie immer ein schönes Geschenk.
Bei uns immer an der Kasse vorrätig.

rex kino center gutschein hochform

Aktuelles Programm

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

STAR WARS 9 – Der Aufstieg Skywalkers

Plakat: STAR WARS 9 – der Aufstieg Skywalkersab 12 / 2h21m

Letzter Teil der dritten „Star Wars“-Trilogie, in dem der epische Kampf zwischen der Ersten Ordnung und den Rebellen seinen Höhepunkt erreicht.

Bisher ist nur wenig über die Handlungsdetails von Star Wars 9 bekannt. Zumal „Star Wars 8“ viele Fans mit großen Fragezeichen zurückgelassen hatte. War die Aufdeckung zu Reys (Daisy Ridley) Eltern bloß eine Tücke von Kylo Ren (Adam Driver)? In welcher Form wird es ein Wiedersehen mit Luke Skywalker (Mark Hamill) geben, der im Trailer zu hören ist? Und welche Bedeutung hat die Rolle des vermeintlich toten Palpatine? Fest steht, dass „Star Wars 9“ einen großen Zeitsprung macht und nicht direkt an „Die letzten Jedi“ anschließen wird.

Unklar ist hingegen, wie J.J. Abrams die Figuren weiterentwickeln wird. Noch in „Die letzten Jedi“ etwa wird eine zarte Beziehung zwischen Finn (John Boyega) und Rose (Kelly Marie Tran) angedeutet. Wird Abrams, der in „Star Wars 9“ nicht nur Regie führt, sondern auch das Drehbuch schreibt, diese Geschichte fortsetzen? Oder vielleicht sogar eine Alternative Hintergrundgeschichte für Rey erdenken? Auch über die Entwicklung von Poe Dameron (Oscar Isaac) kann bis dato nur spekuliert werden.

Text: kino.de

Do.
12. 12.
Fr.
13. 12.
Sa.
14. 12.
So.
15. 12.
Mo.
16. 12.
Di.
17. 12.
Mi.
18. 12.
            17:00
            20:00

DIE EISKÖNIGIN 2

Plakat: DIE EISKÖNIGIN 2ab 0 / 1h43m

Fortsetzung des Oscar-prämierten Animationsfilms von Disney über die märchenhafte Eiskönigin Elsa, die lernen muss, ihre magischen Kräfte zu kontrollieren.

Die Geschichte spielt in dem nördlichen Königreich Arendelle, wo die Eltern der kleinen Prinzessin Elsa das Land regieren. Elsa ist jedoch ein ganz besonderes Mädchen, denn sie besitzt magische Kräfte, durch die sie Eis und Schnee erzeugen kann. Nachdem Elsa eines Tages ihre Schwester Anna beim Spiel unabsichtlich mit ihrer Magie verletzt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Die Schwestern müssen von nun an getrennt aufwachsen, während Elsa in ständiger Angst davor lebt, ihre Kräfte nicht kontrollieren zu können. Als ihre Eltern bei einem tragischen Schiffsunglück ums Leben kommen, muss die nun erwachsene Elsa die Regierung des Landes übernehmen. Doch dadurch nimmt das Unheil erst seinen Lauf.

Text: kino.de

Do.
12. 12.
Fr.
13. 12.
Sa.
14. 12.
So.
15. 12.
Mo.
16. 12.
Di.
17. 12.
Mi.
18. 12.
      15:15      
  17:30 17:30 17:30   17:30 17:30
  20:15 20:15 20:15   20:15 20:15

LAST CHRISTMAS

Plakat: LAST CHRISTMASab 0 / 1h43m

Romantische Komödie über die trübselige Kate ("Game of Thrones"-Star Emilia Clarke), die in der Vorweihnachtszeit vom charmanten Tom aus ihrem Tief gezogen wird.

Griesgrämig streift Kate (Emilia Clarke) durch das vorweihnachtliche London. Sie scheint das Chaos magisch anzuziehen und stolpert von einer unangenehmen Situation in die nächste. Auch beruflich findet sie keine Erfüllung, geht sie ihrem Job als Elfe in einem ganzjährigen Weihnachtsgeschäft eher unmotiviert nach und ist mit ihren Gedanken meist ganz woanders – sehr zum Missfallen ihrer Chefin (Michelle Yeoh).

Doch dann läuft ihr Tom (Henry Golding) vor die Elfen-Füße. Nach kleineren Startschwierigkeiten gelingt es ihm, Kates harte Schale zu durchbrechen und ihr Herz zu gewinnen. Doch eigentlich ist das alles viel zu schön, um wahr zu sein – oder?

Text: kino.de

Do.
12. 12.
Fr.
13. 12.
Sa.
14. 12.
So.
15. 12.
Mo.
16. 12.
Di.
17. 12.
Mi.
18. 12.
      15:00      
  18:00 18:00     17:00  
    20:15 20:15      

SYSTEMSPRENGER

Plakat: SYSTEMSPRENGERab 12 /2h05m

Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das aufgrund ihrer Aggressivität von Kinder- und Jugendhilfe zu Pflegefamilien weitergereicht wird.

Bernadette, die am liebsten Benni (Helena Zengel) genannt werden möchte, ist neun Jahre alt und hat bereits mehrere Aufenthalte in der Psychiatrie hinter sich. Sie wurde aus verschiedenen Heimen und Wohnprojekten herausgeworfen, hat es in keiner Pflegefamilie ausgehalten und wurde von der Sonderschule suspendiert. Benni hat Wutausbrüche, in denen sie die Kontrolle komplett verliert und andere Kinder gefährlich verletzt. Sie ist ein Systemsprenger, für den es im Raster der deutschen Kinder- und Jugendhilfe keinen Platz gibt.

Aufgrund eines Zwischenfalls in ihrer Kindheit ist Benni schwer traumatisiert, nur ihre Mutter darf sie etwa im Gesicht berühren. Überhaupt sehnt sich Benni nach der Liebe ihrer Mutter (Lisa Hagmeister). Die ist aber hoffnungslos überfordert mit der Unberechenbarkeit des Kindes. Als Frau Bafané (Gabriela Maria Schmeide) vom Jugendamt den Anti-Gewalt-Trainer Micha (Albrecht Schuch) für Benni engagiert, scheint sich die Neunjährige langsam zu öffnen. Gibt es doch einen Platz für Benni?

Text: KINO.de

Do.
12. 12.
Fr.
13. 12.
Sa.
14. 12.
So.
15. 12.
Mo.
16. 12.
Di.
17. 12.
Mi.
18. 12.
  20:15          

DAS GRÖSSTE GESCHENK

Plakat: DAS GRÖSSTE GESCHENKab 12 / 1h42m

In seinem DokumentarfilmDas größte Geschenk“ aus dem Jahr 2018, nimmt sich der spanische Regisseur Juan Manuel Cotelo einer Thematik an, die uns alle betrifft – VERGEBUNG. Neben den Worten „Ich liebe Dich“ gehören wohl auch die Worte „Ich habe Dir verziehen“ zu den schönsten. Beide hängen stark miteinander zusammen. Wie, das zeigt uns Cotelo, der Menschen unterschiedlicher Herkunft und Ethnie porträtiert, die authentisch ihren Weg der Vergebung erzählen.

Es sind Mütter, Väter, Witwen, Waisenkinder, Massenmörder, Inhaftierte und misshandelte Kinder, die in vielen Nahaufnahmen bewegend berichten, wie der Schritt in Richtung Versöhnung gehen kann. Cotelo trifft beide – Opfer und Täter. Er hört sich beide Seiten an und darf daran teilhaben, wenn sich beide treffen und versöhnt die Hand reichen. Jede Vergebungsgeschichte hat ihre eigene Zeit und ihren eigenen Verlauf, allerdings mündet alles in einer Essenz: Vergebung ist nur mit Gebet und Gott möglich.

Rein rational kann man dem Massenmörder, der 3.000 unschuldige Menschen auf dem Gewissen hat, nicht verzeihen. Schaut man ihn aber mit einem Blick der Liebe und Barmherzigkeit an, so wie Gott es bei jedem einzelnen von uns macht, ist Vergebung möglich.

Text: missio.at

Do.
12. 12.
Fr.
13. 12.
Sa.
14. 12.
So.
15. 12.
Mo.
16. 12.
Di.
17. 12.
Mi.
18. 12.
      17:00   19:30  

FRAUENKINO

Jeden ersten Mittwoch im Monat!

rechtzeitige Reservierung erforderlich!
06235 - 92 99 840

Programmzettel

Zum Download:
pdf12. bis 18. 12. 2019

Designed with by jakubskowronski.com